Zur Hauptnavigation springenZum Inhalt springen

Transponder RFID Müssen diese Transponder zu einem Transpondertest eingesendet werden?

Frage

Ihr Kunde besitzt Bestandstransponder und möchte diese gerne mit neuer Datafox Hardware weiter nutzen? Das Transponderverfahren der Ausweise ist dem Kunden bekannt? Sie würden gerne wissen, ob diese Transponder von den Datafox Produkten gelesen werden und was Sie bei der Hardwarebestellung beachten müssen?

Antwort

Wenn das Leseverfahren der Bestandsausweise unter den folgenden Punkten aufgeführt ist, kann man davon ausgehen, dass die Transponder von den Datafox Produkten ausgelesen werden können. Das Einsenden eines Transponders für einen Transpondertest kann entfallen. Dies spart Zeit, Verwaltungsaufwand und schont die Umwelt.

Zusatzbeschreibung

Transpondereinstellungen DatafoxStudioIV für Unique EM4102/4200:

Frage

Das RFID-Verfahren des Kunden ist bekannt und Sie möchten lediglich mit der Seriennummer der Transpondermedien arbeiten?

Die Seriennummer - UID - eines Transponderausweises kann in fast allen Fällen auch ohne weitere Kenntnis von Passwörter, Verschlüsselungen oder Segmentierung gelesen werden. Ausnahme dabei ist ein Mifare DESFire-Chip mit der Option Random-UID, was jedoch nur sehr selten zum Einsatz kommt. Wenden Sie sich bei der Bestellung bitte an Ihren Datafox Vertriebsansprechpartner, dieser hilft Ihnen gerne weiter, welcher RFID-Transponderleser der Richtige für Ihre Anwendung ist.

Frage

Die Bestandsausweise nutzen das Leseverfahren 125kHz - Unique - EM4102/4200?

Antwort

Das Verfahren EM4102/4200 Unique wird von allen Datafox Produkten ohne Einschränkung unterstützt. Die Ausweise sind lediglich mit einer Seriennummer, auch UID genannt, versehen. Diese ist 5 Byte lang und hexadezimal auf dem Chip gespeichert. In der Regel wird diese jedoch in dezimaler Form 13-stellig mit führenden Nullen in den Stammdaten hinterlegt und ist auch so auf den Ausweisen mit einem Aufkleber oder Aufdruck vermerkt.

ACHTUNG: Bei insbesondere älteren Bestandsanlagen kann es vorkommen, dass nur die letzten 4 Byte der vorhandenen 5 Byte UID ausgelesen werden. In diesem Fall ist die Seriennummer nicht mehr einmalig, es kommt rein rechnerisch zu 256 Duplikaten. Daher wird die Verwendung der vollen 5 Byte UID empfohlen. Bei der Hardwarebestellung bitte den RFID-Leser für 125kHz angeben.

Frage

Ihr Kunde besitzt aktive Transponder eines SimonsVoss-Schließsystems?

Antwort

Die SimonsVoss-Transponder können von den Datafox Produkten der MasterIV-Serie, dem EVO 2.8/3.5 Pure sowie dem EVO 4.3 Multifunktionsterminal gelesen werden. Diese Transponder geben eine 10-stellige Nummer aus, welche aus Anlagen- und Ausweisnummer zusammengesetzt ist. Zu Beachten ist, dass der eingebaute Transponderleser in die vorhandene Schließanlage eingebunden werden muss. Dies geschieht durch den Errichter der Anlage und kann vom Datafox Support nicht durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie in den FAQ-Einträgen zum Thema SimonsVoss.

Bei der Hardwarebestellung muss differenziert werden, ob der Kunde SimonsVoss G1 oder G2 im Einsatz hat. Die SimonsVoss G2 Transponderleser sind dabei abwärtskompatibel und können auch mit SimonsVoss G1 Transpondern umgehen. Jedoch gibt es auch SimonsVoss-Transponder mit einem Inlay eines weiteren RFID-Verfahren, beispielsweise Mifare DESFire. Ist dies der Fall, können Sie den Transponder gerne zu einem Test einsenden, um das Inlay des SimonsVoss-Tags auslesen und prüfen zu lassen.

Frage

Sie haben bereits eine elektronische Schließanlage der Fa. Winkhaus und deren Schlüsseltransponder im Einsatz?

Antwort

Die elektronische Schließanlage der Fa. Winkhaus und deren Schlüsseltransponder blueChip setzen auf der Trägerfrequenz 134kHz und einer eigenen Protokolllogik für die Kommunikation zwischen Transponder und Lesegerät auf. Diese Transponder sind daher nicht mit den Datafox devices kompatibel und können nicht gelesen werden. Es kann jedoch sein, dass zusätzlich zum eigenen RFID-Verfahren ein weiterer Standard-RFID-Chip in dem Gehäuse des Schlüssels verbaut ist. Ist das der Fall, sind diese Zusatzchips in der Regel von einem Datafox Gerät auslesbar. Wenn ein Zusatzchip in Ihren Schlüsseltranspondern verbaut sein sollte, können Sie einen Testtransponder zur Transponderanalyse zu Datafox einsenden.